Die Fütterung der

Diskusfische

Diskusfische sind omnivore Fresser, d.h. sie sind Allesfresser. Wichtig ist es, für eine ausreichende Abwechselung im Futterplan zu sorgen und verschiedenes Futter immer wieder anzubieten. Denn kein angebotenes "Alleinfuttermittel" kann das ganze Spektrum einer gesunden ausgewogenen und artgerechten Ernährung der Zierfische gewährleisten!  Neue Futtersorten immer wieder zur ersten Fütterung anbieten. Oft wird es zunächst ignoriert aber bei folgenden Fütterungen immer besser angenommen. Hierbei gilt lieber öfter aber weniger Füttern, da man mit zu viel des Guten die Fische Krankfüttern kann. Hierbei ist ein gewisses Fingerspitzengefühl und ein genaues Beobachten der Tiere erforderlich.

 

Wir können die Futtersorten in vier Kategorien einteilen:

Trockenfutter

Frostfutter

Lebendfutter

selbst hergestelltes Futter

 

Trockenfutter

 

Diskusgranulat

Diskusgranulat ist ein in verschiedenen Körnungen erhältlich. Das Granulat ist speziell auf die Ansprüche des Diskus abgestimmt. Außerdem hat es den Vorteil, die Fische tagsüber mit einem Futterautomat zu versorgen.

 Futtertabletten

Futtertabletten eignen sich optimal um Jungfische ab einem Alter von ca. 3 Wochen zu füttern (Hafttablette). Außerdem kann man mit Hilfe der Tabletten die Fische mit Medikamenten versorgen. Hierzu werden einige Tabletten zerdrückt und mit Medikamenten und Wasser vermischt. Dieser Brei wird dann wieder auf einige Futtertabletten gestrichen und an die Scheibe geheftet.

Gefriergetrocknetes Futter

Hierbei handelt es sich um natürliches, der Natur entnommenes entwässertes und dadurch haltbar gemachtes  Lebendfutter. Für diesen Prozess wird das Futter in dünne Platten schockgefrostet (mit CO²-Anlagen auf -60°C). Die Luft wird dann mit Hochleistungspumpen entzogen. Unter Wärmezugabe (etwa 40°C) erfolgt eine Sublimierung (Umwandlung). Der Wasserdampf wird abgezogen und man erhält eine exzellente Futterqualität, die dem Lebendfutter in Nähr- und Wirkstofferhaltung annähernd ist, sofern frisches und gesundes Ausgangsmaterial so verarbeitet wurde. Neben gefriergetrocknetem Futter gibt es des weiteren auch getrocknetes Futter, welchem mit Hilfe hoher Temperaturen ebenfalls das Wasser entzogen wird. Die gefriergetrocknete Variante ist zwar in der Herstellung wesentlich teurer allerdings qualitativ besser und sicherer.

Auch hierbei ist ein abwechselungsreiches Angebot zu empfehlen, da kein angebotenes "Alleinfuttermittel" das ganze Spektrum einer gesunden, ausgewogenen Ernährung von Zierfischen gewährleisten kann. Angeboten werden Krebstiere, wie z.B. Wasserflöhe (Daphnia, Bosmiden, Moina,...oft als Daphnien zusammengefasst), Artemialarven (Salinenkrebslarven), Nauplien als Staubfutter für Minifischbrut, Rote Mückenlarven, Krill, u.s.w..